Startseite     Forum     News     Lexikon     Fotogalerie     Gästebuch     Links     e-Mail     Impressum

Wörterbuch 0.92beta


Suche:    
  Treffer markieren
Einträge, die mit 'Z' beginnen Druckvorschau
Wort Bedeutung
Zwergohreule Die Zwergohreule ist die kleinste Ohreule und nur etwa halb so groß wie Waldohreule und Sumpfohreule. Mit 19-20 cm Größe und einer Spannweite von 49-54 cm ist sie etwas größer als der Sperlingskauz, jedoch kleiner und schlanker als der Steinkauz. Die Federohren sind relativ kurz und werden häufig angelegt. Die Flügel sind auffallend lang, der Schwanz ist relativ kurz. Durch das rindenfarbige Gefieder ist sie am Tagesruheplatz gut geschützt und kaum zu entdecken. Nachzuweisen ist die Zwergohreule vor allem durch die auffallenden monotonen, nächtlichen Reviergesänge von April bis Juni. Sie ist ausschließlich dämmerungs- und nachtaktiv, vorwiegend vor Mitternacht.

In den Mittelmeerländern ist die Zwergohreule weit verbreitet. Sie bewohnt Obstgärten, Parkanlagen, Feldgehölze und Randzonen lichter Laubwälder. Nördlich der Alpen erscheint sie wohl nur ausnahmsweise. Die nördliche Grenze der Verbreitung in Europa verläuft durch Mittelfrankreich und das Elsaß, die Südschweiz, Österreich, Ungarn, die Südslowakei, Rumänien, die Ukraine und Mitttelrußland. In neuerer Zeit wurden Vorkommen in Bayern, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Westfalen und Württemberg bekannt. Während die Zwergohreule in Südeuropa Standvogel ist, ist sie in Mitteleuropa Zugvogel, der in der Savannenzone Afrikas überwintert.

Die Zwergohreule ernährt sich vorwiegend von Insekten, Spinnen, Regenwürmern und Asseln, daneben auch von Kleinvögeln, Laubfröschen und Mäusen. Sie ist vorwiegend Ansitzjäger, nimmt ihre Beute aber auch von Zweigen oder Blättern auf. Insekten verfolgt sie im Zickzackflug und zwingt sie zur Landung. Regenwürmer erbeutet sie zu Fuß und zieht sie aus dem Boden.

Die Zwergohreule brütet in natürlichen Baumhöhlen, alten Spechthöhlen, Mauerlöchern und auch Nistkästen. Von April bis Juni werden 3-7 Eier gelegt, die ab dem 3.Ei bebrütet werden. An die Brutdauer von 23-26 Tagen schließt sich eine Nestlingsdauer von 21-29 Tagen an. Das Weibchen brütet und füttert die Jungen, bis sie 18 Tage alt sind. Danach jagen beide Eltern gemeinsam und versorgen die Jungen. Diese sind erst im Alter von 33 Tagen voll flugfähig und werden noch 4-6 Wochen von den Eltern betreut.
Programmierung © schreibstube, 2005