Startseite     Forum     News     Lexikon     Fotogalerie     Gästebuch     Links     e-Mail     Impressum

Wörterbuch 0.92beta


Suche:    
  Treffer markieren
Einträge, die mit 'R' beginnen Druckvorschau
Wort Bedeutung
Reim Ein Reim ist eine Verbindung von Worten mit ähnlichem Klang, eine Technik die häufig in der Poesie eingesetzt wird. Umgangssprachlich bezeichnet man mit "Reim" auch oft den gesamten gereimten Vers bzw. das Gedicht. Einsatzzwecke von Reimen sind vor allem sprachliche Schönheit, Komik oder leichtere Merkbarkeit (z. B. in der Werbung; siehe auch Merkspruch)
Renga Das Renga (jap. 連歌) ist das traditionelle japanische Kettengedicht. Es besteht aus der Aneinanderreihung von Tanka - japan. Kurzgedicht Uta und ist im japanischen Mittelalter entstanden. Tanka wurden zu lyrischen Formen mit bis zu 100 Strophen verbunden, hierbei beträgt der Oberstollen 5:7:5 Silben und der Unterstollen 7:7 Silben.
Rondeau Ein Rondeau (französisch für Rondo) ist ursprünglich ein Rundgesang. In der Dichtkunst und Musik des 14.- 15. Jahrhunderts ist ein Rondeau ein kunstvoll gereimtes Refrainlied, das nach den Regeln der rhétoriqueurs aus zwei Teilen A und B besteht, die in charakteristischer (rondoartiger) Weise wiederholt werden: A1 B1 A2 A1 A3 B2 A1 B1. Ein Rondeau quatrain ist ein Rondeau, dessen beide Teile aus je zwei Versen bestehen. Es hat das Reimschema abba. Bei einem Rondeau cinquain besteht der A-Teil aus 3 Versen, der B-Teil aus 2 Versen. Das Reimschema ist hier aabba. Ein Rondeau layé ist ein abgewandeltes Rondeau cinquain, bei dem nach dem 2. und 4. Vers je ein fünfsilbiger Vers eingefügt wird, so dass sich das Reimschema aa(a)bb(b)a ergibt.
Programmierung © schreibstube, 2005