Startseite     Forum     News     Lexikon     Fotogalerie     Gästebuch     Links     e-Mail     Impressum

Wörterbuch 0.92beta


Suche:    
  Treffer markieren
Einträge, die mit 'L' beginnen Druckvorschau
Wort Bedeutung
Lautpoesie Lautpoesie ist eine Gattung der modernen Lyrik, die auf sprachlichen Sinn ganz oder zu einem erheblichen Teil verzichtet und versucht, analog zur abstrakten Malerei, die Sprache nicht in abbildender, beziehungsweise inhaltlich-bezeichnender Funktion, sondern rein formal als Lautmaterial anzuwenden. Die Lyrik nähert sich dadurch notwendig, in dem Maße, in dem Semantik verschwindet und der Klang in den Vordergrund tritt, stark der Musik an.
Linguistik Die Sprachwissenschaft (Linguistik) untersucht die menschliche Sprache und die verschiedenen Einzelsprachen und Sprachtypen der Welt: Was ist Sprache?, Ist sie typisch für den Menschen?, Wie wird sie erworben? Sprache Eine natürliche Sprache ist ein „lebendes“, sich dynamisch entwickelndes Gebilde, das der Verständigung, dem Wissensaufbau und der Wissensverarbeitung dient. Die Sprachwissenschaft fragt nach den Formen, dem Sprachsystem, und den Funktionen der Sprache. Sie versucht auch herauszufinden, was sie für die Gesellschaft bedeutet. Die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der einzelnen Sprachen und Dialekte werden herausgearbeitet. Ein Ziel ist es für manche, Modelle zu erarbeiten, die für alle Sprachen gelten. Dazu nutzt sie auch Erkenntnisse der Naturwissenschaften und Methoden der Mathematik. Andererseits ist sie der Philosophie und den Sozialwissenschaften nicht fern, wenn sie die Rolle der Sprache in der Gesellschaft behandelt. Ferner kann man den Oberbegriff "Linguistik" in zwei eigenständige, untereinander verflochtene Wissenschaften ansehen: Diachrone Sprachwissenschaft (Geschichte, Entwicklung einer Sprache) Synchrone Sprachwissenschaft (Untersuchung eines bestimmten Sprachzustandes) Lautsprache und Gebärdensprache Die folgenden Ausführungen sind vor allem im Hinblick auf "gesprochene" Sprachen bzw. Lautsprache formuliert. Dabei ist zu beachten, dass für Gebärdensprachen entsprechende andere Begriffe "mitgedacht" werden müssen, zum Beispiel Handformen anstelle von "Lauten". Nichtsdestoweniger benutzt die Gebärdensprach-Linguistik in Anlehnung an die Sprachwissenschaft auch deren Terminologie, beispielsweise bei "Phonemen". Einige Grundfragen der Forschung Wie sind Sprachen aufgebaut? Was ist allen gemeinsam in Form und Funktion? Wie wird in den Sprachen gehandelt? In welchem Verhältnis stehen Sprache und Denken? Bestimmt die Muttersprache mit ihren "Kategorien" das Denken ("sprachliche Relativitätstheorie")? Welche Typen von Sprachen gibt es? Wie entsteht und wann "stirbt" eine Sprache? Wie werden Sprachen erworben? Wie funktioniert Zweisprachigkeit/Mehrsprachigkeit? Haben Tiere vergleichbare "Sprachen"? Teilgebiete Allgemeine Linguistik Phonetik, Phonologie, Graphematik Lexikologie (Lehre von den Strukturierungen im Wortschatz) Morphologie (Wortbildung, Flexion) Semiotik Syntax Semantik (Wort- und Satzbedeutungslehre) Pragmatik Für die funktionale Linguistik fundiert die Pragmatik die anderen Teilbereiche, die formale Linguistik sieht sie als eine Verwendungskomponente, unabhängig vom System. Die Grammatik ist das System der Formen der Sprache, die zum Handeln gebraucht werden. Neben Syntax und Morphologie gehört auch die Orthographie zur Grammatik. Phonetik und Phonologie befassen sich auf verschiedene Weise mit den untersten Einheiten der Sprache (Töne, Laute). Die Phonetik beschäftigt sich mit den lautlichen Aspekten der Sprache: Sie untersucht die Produktion, Übertragung und Wahrnehmung von Lauten. Die Phonologie gesprochener Sprachen hingegen bringt Laute in ein System das sich daran orientiert, wie Laute Bedeutungen unterscheiden. Bei Gebärdensprachen befasst sich die Phonologie in gleicher Weise mit den Ausführungsformen Handform, Handstellung, Ausführungsstelle und Bewegung von Gebärdenzeichen. Psycholinguistik und Neurolinguistik Die beiden eng verbundenen Gebiete der Psycho- und der Neurolinguistik beschäftigen sich mit der Entstehung, Verarbeitung und Erkennung von Sprache im menschlichen Gehirn auf psychologischer bzw. neurologischer Ebene. Thematisiert werden auch der Erstspracherwerb und der Zweitspracherwerb, sowie der Verlust der Sprachfähigkeit durch Alter oder Krankheit. Computerlinguistik Unter dem Begriff Computerlinguistik werden zwei Bestrebungen zusammengefasst: Die Unterstützung der sprachwissenschaftlicher Forschung durch den Einsatz von Computern. Das geschieht z.B. durch die automatische Analyse großer Textmengen um sprachliche Phänomene zu untersuchen oder die Gültigkeit von Theorien zu prüfen. Die Entwicklung sprachverarbeitender Systeme, z.B. für die maschinelle Übersetzung, automatische Textzusammenfassung, Extraktion von Informationen aus Texten, natürlichsprachige Interaktion mit Maschinen, u.s.w.. Es steht hierbei also mehr die Anwendung im Vordergrund. Der zweite Teil wird auch mit Natural Language Processing (NLP) oder Sprachtechnologie (Language Technology) bezeichnet. Paralinguistik Paralinguistik beschäftigt sich mit Lautverbindungen, die nicht zur gewöhnlichen Sprache gehören, aber trotzdem Bedeutungsgehalt besitzen. Sprachphilosophie Große Teile der Philosophie - insbesondere im 20. Jahrhundert seit Ludwig Wittgenstein - befassen sich mit der Sprache und den Problemen, die daraus entstehen, dass Sprachgebrauch nicht verstanden, Begriffe nicht angemessen analysiert oder schlicht unsinnige Fragen gestellt werden. Der Rückgang auf die Sprache dient in der Analytischen Philosophie zur Therapie philosophischer Probleme. Soziolinguistik In der Soziolingustik geht es um gesellschaftliche Aspekte der Sprache bzw. von Einzelsprachen. So können etwa unterschiedliche Gruppen in einer Gesellschaft unterschiedliche Sprachen oder Sprachformen sprechen: nach der Geographie spricht man dann von Dialekten, nach der sozialen Stellung der Sprecher von Soziolekten. Interlinguistik Die Interlinguistik beschäftigt sich mit den Aspekten der internationalen Kommunikation. Die Interlinguistik untersucht Fragen des Sprachkontakts, der internationalen Sprachpolitik und der Plansprachen. Weitere Teilgebiete Deskriptive Linguistik Diskursanalyse Feministische Linguistik Gesprächsanalyse, auch Dialoganalyse genannt, und das verwandte Gebiet der * Konversationsanalyse Historische Linguistik Kontaktlinguistik Korpuslinguistik Paläolinguistik Rechtslinguistik Soziolinguistik Textlinguistik Dialektologie Weiter unterteilt man auch diejenigen Sprachwissenschaften, die sich nur auf eine Sprache oder eine begrenzte Auswahl von Sprachen beschränken, dafür aber zusätzlich die sprach- oder landesspezifische Literaturwissenschaft umfassen. Dazu gehören beispielsweise Amerikanistik, Anglistik, Arabistik, Finno-Ugristik, Germanistik, Jiddistik, Romanistik, Sinologie, Skandinavistik und Slawistik Verwandte Wissenschaften/Disziplinen Philologie Rhetorik Semiotik Logik Philosophie Medienwissenschaft Kommunikationswissenschaft
Programmierung © schreibstube, 2005